Hasmat-Ullah Fazelpur erhält Flüchtlingsschutz

Das Bündnis Bleiberecht Tübingen und der Verein move on – menschen.rechte Tübingen e.V. begrüßen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Sigmaringen, Hasmat-Ullah Fazelpur die Flüchtlingseigenschaft zuzuerkennen.

Am gestrigen 21. Juni verhandelte das Verwaltungsgericht Sigmaringen über den Asylantrag des afghanischen Flüchtlings Hasmat-Ullah Fazelpur. Der 24-jährige Asylsuchende war Angehöriger der afghanischen Armee und deswegen wurden er und seine Familie von den Taliban bedroht und verfolgt. Herr Fazelpur überlebte zwei gezielte Angriffe bzw. Mordanschläge durch die Taliban und floh im Oktober 2016 nach Europa. Weiterlesen

Pressemitteilung zur Banneraktion zum internationalen Tag des Flüchtlings

Bündnis Bleiberecht Tübingen: Banneraktion zum  internationalen Tag des Flüchtlings am 20. Juni

Zum internationalen Tag des Flüchtlings hat das Bündnis Bleiberecht Tübingen 50 Banner drucken lassen, die an Häusern, Wohnungen, Büros, Firmen, Läden, Kulturzentren, Schrebergärten, Kindergärten, Rathäusern, Ausländerbehörden etc. angebracht werden. Damit wird der Protest gegen Abschiebungen nach Afghanistan und in andere Länder zum Ausdruck gebracht. Die nächste Sammelabschiebung der Bundesregierung nach Afghanistan ist für den 3. Juli geplant. Bis dahin – oder länger – werden die Banner hängen bleiben.

Solidarität ist unsere Alternative gegen rechte Hetze und flüchtlingsfeindliche Politik! Weiterlesen

Banneraktion UPDATE

Galerie

Diese Galerie enthält 13 Fotos.

Viele Menschen und Institutionen aus Tübingen haben sich heute am „Internationalen Tag des Flüchtlinges“ an der Banneraktion des Bündnis Bleiberecht beteiligt, ein Transparent mitgenommen und in der ganzen Stadt an ihren Häusern, Balkonen, Bürogebäuden etc. aufgehängt – Danke für Eure … Weiterlesen

Banneraktion zum internationalen Tag des Flüchtlings am 20. Juni

Update 20. Juni: Alle! Banner haben mittlerweile Abnehmer*innen gefunden, die sie an ihren Balkonen, Häusern, Bürogebäuden usw. aufgehängt haben – Danke für Eure sichtbare Solidarität! Einige Menschen haben uns auch Fotos von ihren Bannern zukommen lassen – hier geht es zur Galerie…

MITMACHEN!

Wir lassen 50 solche Banner drucken! Bestellt euch eines oder mehrere Transparente und hängt sie am 20. Juni an eure Häuser, Wohnungen, Büros, Firmen, Läden, Kulturzentren, Schrebergärten, Kindergärten, Rathäuser, Ausländerbehörden… und zeigt eure Solidarität, denn:

Solidarität ist unsere Alternative gegen rechte Hetze und flüchtlingsfeindliche Politik!

2018-06-20 Banneraktion Bündnis Bleiberecht (PDF)

Weiterlesen

Antirassistische Parade We’ll come united im September

Das Bündnis Bleiberecht Tübingen unterstützt den Aufruf „GEGEN ABSCHIEBUNG, AUSGRENZUNG UND RECHTE HETZE – FÜR BEWEGUNGSFREIHEIT UND GLEICHE RECHTE FÜR ALLE!“ und ruft zur Teilnahme an der Antirassistischen Parade am 29. September in Hamburg auf, die von zahlreichen Organisationen und Initiativen getragen wird.

Protest von Geflüchteten im Abschiebelager Manching

Gestern haben die BewohnerInnen des Abschiebelagers im oberbayrischen Manching, in dem mehr als 1100 Geflüchtete teils schon seit 1,5 Jahren hinter Stacheldraht einquartiert sind, eine spontane Protestaktion gegen die unzumutbaren Bedingungen in diesem Lager durchgeführt, das als eines der ersten Lager bundesweit zu einem sogenannten „AnKer“-Zentrum ausgebaut werden soll.

Der Protest entstand offenbar spontan anlässlich eines Rundgangs von Pressevertretern, denen auf Einladung der Regierung von Oberbayern das Lager Manching vorgeführt werden sollte.

Quelle: Donaukurier

Die protestierenden Geflüchteten forderten unter anderem den Zugang zu Integrationsangeboten, die Möglichkeit ihr Essen selber kochen zu dürfen und eine dezentrale Unterbringung von Familien und Einzelpersonen statt der Konzentrierung in einem Massenlager.

Weiterlesen

Viel wurde über uns geredet, jetzt reden wir! Mahnwache, Pressekonferenz und Demonstration am 9. Mai in Ellwangen

Bewohner*innen der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen laden für Mittwoch den 9. Mai 2018, um 17 Uhr zu einer Pressekonferenz ein und rufen ab 18 Uhr zu einer Demonstration auf. Zwischen 12 bis 18 Uhr findet auf dem Marktplatz in Ellwangen eine Mahnwache statt.
Das Bündnis Bleiberecht Tübingen veröffentlicht die Presseerklärung im Wortlaut:

Weiterlesen

Internationaler Tag gegen Rassismus: Protest gegen Abschiebungen am Baden-Airpark

Quelle: RDL/mc; CC BY-NC-SA 3.0

Menschenrechtsaktivist*innen aus verschiedenen baden-württembergischen Städten haben am heutigen Internationalen Tag gegen Rassismus am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden gegen eine weitere Sammelabschiebung von Geflüchteten, darunter auch viele Familien mit Kindern, nach Serbien und Mazedonien protestiert.

Auch das Bündnis Bleiberecht Tübingen hatte sich dem Aufruf des Antirassistischen Netzwerks Baden-Württemberg und der Forderung nach einem humanitären Bleiberecht für geflüchtete Roma angeschlossen und zur Teilnahme an der Protestaktion am Mi, 21.März um 7.30 Uhr am Baden-Airpark aufgerufen.

Genauso zynisch wie die Eigenwerbung des Baden-Airparks (Slogan: „Besser kommen Sie hier nicht weg!“) mutete die heutige Sammelabschiebung angesichts der gestrigen Gedenkveranstaltungen zur Deportation von Sinti und Roma aus Baden-Württemberg vor genau 75 Jahren und dem Vorhaben der Landesregierung, den Staatsvertrag mit Sinti und Roma weiterzuentwickeln, an. Diese stehen im eklatanten Widerspruch zu der jetzt schon seit Jahren andauernden massenhaften Abschiebung von Roma aus den Westbalkanstaaten.

So fanden allein in 2016/17 mehr als 70 Abschiebeflüge vom Baden-Airpark aus statt. Allein in den vergangenen 3 Jahren wurden über den Baden-Airpark ca. 7000 Menschen gegen ihren Willen aus dem grün-schwarz regierten „Abschiebemusterländle“ Baden-Württemberg in ihre angeblich „sicheren“ Herkunftsländer zurückgezwungen – mehrheitlich Angehörige von Minderheiten aus dem Westbalkan, denen in diesen Herkunftsländern jeglicher Zugang zu sozialer und medizinischer Versorgung und zu gesellschaftlicher Teilhabe auch von staatlicher Seite aktiv und diskriminierend verwehrt wird.