Protestaktion gegen Abschiebungen am 26.4. in Tübingen

Anlässlich der 23. Sammelabschiebung nach Afghanistan protestierten am 26. April ca. 40 Personen in Tübingen erneut gegen die derzeitige Abschiebepolitik. Andreas Linder kritisierte in seinem Redebeitrag die Fortsetzung der Sammelabschiebungen nach Afghanistan. Mit solchen Abschiebungen werde nicht der Rechtsstaat durchgesetzt, wie Innenminister Seehofer und andere behaupten, sondern das Recht auf Leben aufs Spiel gesetzt. Jaqueline Andres (IMI) verwies auf die kontraproduktive Rolle von Bundesregierung und Bundeswehr im fortwährenden Krieg in Afghanistan und kritisierte das geplante Seehofersche „Geordnete Rückkehr“-Gesetz. Gerlinde Strasdeit (Linke) berichtete, dass der Tübinger Oberbürgermeister einen interfraktionellen Antrag im Gemeinde zur Erklärung von Tübingen als „Sicherer Hafen“ mit der Begründung verschleppe, dass für die Stadtverwaltung eine Zustimmung nur unter Verweis auf EU-Beschlüsse zur Migrationsabwehr denkbar sei. Eine Entscheidung zu diesem Antrag fällt am 2. Mai im Tübinger Gemeinderat.

Weiterlesen

Zu viel Härte, zu wenig Herz. Stellungnahme zum Vorgriffserlass des baden-württembergischen Innenministeriums zur „Beschäftigungsduldung“

Flüchtlingshilfen im Kreis Tübingen
gemeinsam mit Bündnis Bleiberecht Tübingen
Pressemitteilung / Stellungnahme 29.3.2019

Grundsätzlich befürworten wir, dass Baden-Württemberg eine Vorgriffsregelung zur sog. Beschäftigungsduldung erlassen hat. Damit wird möglich, dass abgelehnte Asylsuchende, die in einem festen Arbeitsverhältnis sind, bereits jetzt eine „Ermessensduldung“ erhalten und damit in Deutschland bleiben können, wenn sie die im Gesetzentwurf der Bundesregierung zum „Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung“ vom 18.12.2018 aufgeführten Voraussetzungen erfüllen. Wir sind allerdings der Meinung, dass die Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, viel zu restriktiv sind.

Weiterlesen

Demonstration gegen Abschiebungen nach Gambia am 13.4. in Freiburg

Beginn 13.00 Uhr, Rathausplatz Freiburg

STOP DEPORTATION – Abschiebungen sind keine Lösungen!

Fast die Hälfte der Bevölkerung in Gambia hat nur etwa 1 US$ pro Tag zum Leben.

Wir sind eine Gruppe junger Afrikaner*innen, überwiegend aus Gambia und West-Afrika. Viele von uns leben seit vielen Jahren in Deutschland. Viele von uns arbeiten, sind in Ausbildung oder gehen zur Schule. Wir werden am 13. April in Freiburg demonstrieren und brauchen eure Solidarität.

Mehr Informationen: Homepage der Aktion Bleiberecht Freiburg

Weiterlesen

28.03.: Fragen zur „Liste der Auffälligen“ im Gemeinderat Tübingen

Kurzmitteilung

Am Donnerstag, 28.03.2019 wird im Rahmen der Fragerunde in der Gemeinderatssitzung erstmals die „Liste der Auffälligen“ und die geplante Nutzung der AU Europastraße als Sonderunterkunft für sogenannte „auffällige Geflüchtete“ thematisiert werden. Die Fraktionen von AL/Grüne und der Linken haben entsprechende Fragen an die Stadtverwaltung eingereicht.

Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 17 Uhr – die Fragerunde kommt ziemlich am Anfang.

Brücken bauen statt Mauern!

Info-Abend zur „Liste der Auffälligen“ und zur AU Europastraße

Freitag, 05.04.2019 um 19.00 Uhr im Gemeindesaal St. Michael, Hechinger Str. 45, Tübingen

Die Mauern beginnen in den Köpfen…AU Europastrasse, zur Zeit noch ohne Stacheldrahtzaun.

Die kommunale Anschlussunterbringung von geflüchteten Menschen soll eigentlich der Integration dienen. Aus der AU Europastraße will der Tübinger OB Boris Palmer jedoch eine desintegrative „Brennpunkt“-Unterkunft machen. Seit Anfang des Jahres führt er dafür eine „Liste der Auffälligen“: Von Stadtverwaltung, Polizei oder Integrationsmanager*innen als „auffällig“ identifizierte Geflüchtete sollen in die von privater Security bewachte AU Europastraße verlegt werden. Für alle Geflüchteten, die in der AU Europastraße untergebracht sind, führen diese Maßnahmen zu Ausgrenzung, Stigmatisierung und Diskriminierung.

Weiterlesen

Protest gegen 22. Sammelabschiebung nach Afghanistan

30 Tübinger*innen, darunter mehr als die Hälfte Geflüchtete aus Afghanistan, demonstrierten am 19.3. zwischen 18 und 19 Uhr am „Zinserdreieck“ in Tübingen unter dem Motto „Die Erde ist eine Scheibe und Afghanistan ist sicher“ gegen Abschiebungen nach Afghanistan.

Unterdessen wurden vom Flughafen Leipzig/Halle 21 afghanische Männer nach Kabul abgeschoben. Bei den 22 Sammelabschiebungen seit Dezember 2016 wurden somit bisher 533 Personen abgeschoben. Einer der 69 Anfang Juli 2018 Abgeschobenen beging kurz nach der Ankunft in Kabul Selbstmord – am 69. Geburtstag von BMI Seehofer, der kurz davor noch seine Freude über diese Zahlengleichheit zum Ausdruck brachte.

In Nürnberg demonstrierten gestern abend rund 500 Menschen gegen die Abschiebung eines jungen Afghanen – mit Erfolg: trotz Ingewahrsamnahme durch Spezialkräfte der Polizei wurde die Abschiebung am Flughafen vorläufig aufgrund eines medizinischen Gutachtens ausgesetzt. Weiterlesen

Infotisch und Protestaktion gegen die 22. Sammelabschiebung nach Afghanistan

Das Ministerium für Heimat&Obergrenze von Dr.h.c.H.Seehofer informiert:
Die Erde ist eine Scheibe...
...und Afghanistan ist sicher!
Infotisch und Protestaktion gegen die 22. Sammelabschiebung nach Afghanistan
Dienstag, 19.3.19, 18.00 Uhr, Tübingen, Fußgängerzone Ecke Europastraße
/ Karlstraße. Bringt Transparente, Schilder, Ideen... mit.

Weiterlesen

Fwd: Christchurch shooting victims‘ fund

Nach dem schrecklichen neofaschistischen und rassistisch motivierten Terroranschlag in Christchurch hat uns folgende Nachricht von Freunden aus Neuseeland erreicht. Unter dem Link weiter unten im Text kann ein solidarischer Beitrag an den offiziellen Fonds für die Familien der Opfer gespendet werden (Deutsche Übersetzung weiter unten / German translation below):

…as many of you will have heard, a horrendous act of terrorism rocked our little country of New Zealand a short time ago. As a nation we’re in a state of shock and have been taking time to mourn.

Our hearts go out to the victims, their families and their community. Hate and intolerance have no place in the world, and we feel more resolved than ever to stand for diversity and acceptance of all cultures, races, genders, sexual orientations, and religions.

We hope our friends worldwide feel the same way and will be kind to their neighbours too, whoever they are.

Weiterlesen

Berichtsantrag der SPD-Fraktion im Tübinger Gemeinderat zur Liste der Auffälligen

Antrag: „Liste der Auffälligen“ – Vorbemerkung

Um Missverständnissen von vornherein vorzubeugen, stellen wir klar:
Der folgende Antrag zielt nicht darauf ab, nachweislich straffällig gewordene Geflüchtete in Schutz zu nehmen oder deren Taten milder zu beurteilen. Straffällig gewordenen Geflüchtete werden, wie jede andere Person auch, strafrechtlich verfolgt und einem Gerichtsverfahren zugeführt.
Es geht in diesem Antrag um die Zukunft des Tübinger Integrationskonzeptes und um Legalität und Legitimität des neuen Kurses der Stadt Tübingen.
Für den Oberbürgermeister hat die Erstellung dieser Liste und der daraus resultierenden Konzentration der Betroffenen in der Anschlussunterkunft Europastraße den Charakter von reinem Verwaltungshandeln. Mit Blick auf die politische, rechtliche und soziale Dimension dieses Vorgangs sind massive Zweifel an der Richtigkeit dieser Einschätzung angebracht.

Weiterlesen